Wohngemeinschaft

Was für eine Wohngemeinschaft spricht

Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Versorgung in der eigenen Häuslichkeit nicht in Frage kommt, z.B.:

Die körperliche und psychische Belastung für Angehörige in der eigenen häuslichen Intensivpflege ist meist schon nach kurzer Zeit ein auf Dauer nur schwer auszuhaltender Zustand. Auch eine ständige Störung der eigenen Privatsphäre durch  24 Stunden lang anwesendes, fremdes Pflegepersonal führt meist schon nach kurzer Zeit zu Irritationen oder Komplikationen.

Die eigene Wohnung ist für eine Versorgung zu klein oder nicht geeignet oder andere Gründe spielen eine Rolle.

In diesen Fällen besteht die Möglichkeit einer Überleitung in eine geeignete Intensivwohngemeinschaft, die für eine vorübergehende oder dauerhafte Unterbringung geeignet ist. Näheres zur Organisation erfahren Sie bei einem Gesprächstermin.

Aktuell

Ferienbetreuung und Ferienspiele Herbst 2017

mehr »

Entwicklung

KIT 2016

mehr »

Mitglied der Deutschen Fachpflege Gruppe (DFG)

mehr »
Gesamte Entwicklung ansehen »